Dienstag, 19. April 2016

Straßburg mit airbnb entdeckt und verspäteten Karneval gefunden

Was könnte hier Spannendes stehen, was du nicht auch auf zig anderen Blogs zu lesen bekommst? Die Bootstour ein Muss, Petite France wunderschön (wenn man auf viel Fachwerk und enge Gassen steht...), Europa-Viertel geschichtsträchtig, das Münster, die Ill,......

Daher lass ich das jetzt mal..... Obwohl bestimmt nicht jeder auf der Bootstour (natürlich haben wir die auch gemacht) einen kleinen Unfall erlebt....

Also gut, kurzer Zwischenbericht: Boot wird gewendet, kommt in eine Strömung, Kapitän ???? (geschlafen, nicht fähig, kann passieren.... wir werden es nie erfahren!), Mauer irgendwie im Weg, rums..... Schreck und Leben vorhanden. Punkt! Ende des Zwischenberichts.

Also, was bleibt noch zu erzählen?????

Erst einmal möchte ich von unserer allerersten airbnb-Erfahrung zu berichten. Denn Haustausch mache ich jetzt schon seit dreizehn Jahren, ich couchsurfe schon seit bestimmt  sechs Jahren, aber via airbnb habe ich noch nichts unternommen, obwohl das auch schon geraume Zeit auf der Wunschliste stand.

So simpel und einfach, dass es genau mein Ding ist! Auf airbnb Ort angeben, Zeitpunkt der Reise, Anzahl der Gäste. Aus der genannten Auswahl kannst du dann nochmal eingrenzen, indem du dich für eine Unterkunftart entscheidest (denn auch dort hast du die Möglichkeit, wie beim Couchsurfing, einfach nur eine Couch in Anspruch zu nehmen), den Preis eingrenzt (nach oben sind, oh Wunder, keine Grenzen) und dich dann von den Bildern inspirieren lässt.

Unterkunft aussuchen, Buchung anfragen und, wie bei uns, innerhalb kürzester Zeit die Bestätigung erhalten. Per Mail haben wir dann alle notwendigen Infos ausgetauscht. Eine Woche später waren wir schon vor Ort!





Einige Impressionen aus der Wohnung, die echt ideal gelegen war. Schön ruhig, aber zu Fuß in fünfzehn Minuten mitten im Leben. Supermärkte direkt nebenan. Passt!








Hat uns überzeugt, wir werden Wiederholungstäter! Denn so sehr ich ein Fan von Haustausch bin, am Wochenende für einen Kurztrip ist mir der Aufwand zu groß. Airbnb ist eine tolle Alternative, wenn wir unter uns bleiben und kochen möchten.



Und jetzt doch noch einige Impressionen von der tollen Stadt, die uns an unserem Wochenende von der schönsten Seite präsentiert hat.

Wenn Engel reisen...... wie gut, dass ich dabei war. ;-)

Das Münster darf natürlich nicht fehlen, davor das Maison Kammerzell, welches als das schönste Haus in Straßburg genannt wird.

Im Münster steht eine beeindruckende astronomische Uhr, welche unter anderem die Erdbahn, die Mondbahn und die bekanntesten Planeten zeigt.

Ich bin ja kein Technik-Freak, aber diese Uhr hat es in sich. Denn es wird nicht einfach nur die Uhrzeit angezeigt, sondern kann auch noch exakt Tagundnachtgleiche, Sonnenauf- und untergang und jede Menge mehr astronomische Daten angezeigt, von denen ich gar nicht wusste, dass sie existieren.

Ja, ich weiß, diese Infos gibt es auch an jeder Ecke zu lesen.... Aber, hey, dies ist MEIN Blog und ich kann tun und lassen, was ich will. Und die Uhr hat mich nun mal beeindruckt! ;-)

Am tollsten fand ich aber an dem Wochenende (obwohl die Bootstour war auch wunder-, wunderschön und informativ und überhaupt....), dass wir den elsässischen Karneval miterleben durften. Nicht nur, dass die Elsässer früher mit dem Feiern beginnen, nein, er dauert auch noch länger.

Zuerst hab ich gedacht, ich hätte mich verlesen. Aber es war an unserem Abreisetag wirklich ein großer Straßenumzug mitten durch die Stadt. Und das bei schönstem Sonnenschein. Der Karneval dort ist für einen Rheinländer, wie ich es bin, was ganz anderes. Aber ich muss sagen, es hat mir sogar noch besser gefallen (auch auf die Gefahr hin, dass ich in meiner Heimat nun gesteinigt werde).

Bei uns wirst du unter Umständen unter Kamelle begraben oder mit einer Pralinenschachtel außer Gefecht gesetzt. Dort aber wurden Bonbons nur sporadisch geworfen - und zwar EINZELN!!!! Die Kinder mussten sich dafür ganz schön einsetzen. Oder es wurden Straßenseiten-Wettkämpfe ausgefochten, damit dann einer ein Bonbon oder sonst eine Kleinigkeit bekommt. Ich meine, so ein mit allen Mitteln erkämpftes Mitbringsel vom Karneval bekommt doch eine ganz andere Wertigkeit....

Überhaupt ist der Umzug im Mittelpunkt des Geschehens. Kaum jemand ist verkleidet, nirgends waren Trinkstände zu finden, alle waren nüchtern und niemand hat sich daneben benommen. Herrlich! Die Teilnehmer des Umzuges wurden richtiggehend gefeiert. Jede Menge Musikgruppen, die hauptsächlich Samba gespielt haben.



Die typischen Masken, die man aus dem Basler Karneval kennt, hübsch aufgereiht vor dem Umzug auf einem Geländer. Ich glaube, die lachen alle so, weil sie sich gefreut haben.....

Riesige Luftballons und chinesische Elemente. Keine großen Karnevals-Wagen, dafür viel Kreativität am Boden.






Hier noch eine kleine filmische Zusammenfassung unserer echt tollen Tage in Straßburg, dank airbnb, tollem Wetter und einer Karnevals-Überraschung. Danke Straßburg, du hast uns gefallen!

 

Reiselektüre zum Einstimmen: DuMont Reiseführer, City-Trip mit Faltplan, Straßburg abseits der Pfade


Eure Miss Petticoat

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen